Autor: Tobias Seite 1 von 5

2021 wieder Wettkampf-Verschiebungen: Genau das falsche Signal zur falschen Zeit

Der Transalpine Run 2019 steckte mir noch in den Knochen, als ich im September 2019 nur eine Woche später beim Arberland Ultratrail gestartet bin. Und was habe ich den Lauf gefeiert! Großartiges Ding! Super liebevoll organisiert und in tollster Kulisse. (Bericht dazu gibt es hier.)

2020 wurde er abgesagt. Kann man verstehen, muss man aber nicht. Wie man einen durchaus vergleichbaren Wettkampf auch in COVID-19-Zeit erfolgreich organisieren kann, zeigte der Südthüringen Trail 2020 (hier der Bericht dazu.)

Ende März 2021 wurde der Arberland Ultratrail – geplant für September – erneut um ein Jahr verschoben. Die Info steht auf der Facebook-Seite und der Homepage. Eine Mail an die Angemeldeten? Nope. Startplatzgarantie für 2022? Nope. Man wird das Geld zurückerhalten und solle sich neu anmelden. Erklärung warum? Nope. Die Mail ist knapp eine Woche später übrigens noch immer nicht da. Sagen wir es mal so: Wertschätzende Kommunikation gegenüber den Teilnehmenden sieht anders aus.

Arberland Ultratrail 2019 (c) Arberland Ultratrail

Aber warum wird eigentlich geschoben? Rund ein halbes Jahr vorher schon, während die Impfkampagne des Bundes zwar viel zu langsam geht, aber trotzdem gute Chancen bestehen, dass im September eine deutlich entspanntere Situation herrscht? Die Begründung lässt sich zusammenfassen als „das Gemeinschaftserlebnis lässt sich in Corona-Zeiten nicht wie sonst garantieren“.

Warum das so sei, sollen diverse Beispiele erklären. Man müsse ja dann:

  1. Abstand halten
  2. Hygienekonzepte befolgen
  3. Teilnehmerzahlen limitieren
  4. Athleten einzeln starten lassen
  5. Verpflegung auf der Strecke auf ein Minimum begrenzen und dabei separat verpackte Lebensmittel anbieten
  6. Strecken so wählen, dass zu jeder Zeit genügend Platz zur Verfügung steht
  7. beliebte Aussichtspunkte möglichst umgehen
  8. im Ziel nach einer kurzen Verschnaufpause Ansammlungen auflösen
  9. die Siegerehrung virtuell ohne Publikum im Nachgang abhalten

Mit Verlaub: Was für ein Quatsch! Ich behalte die Reihenfolge mal bei:

  1. Das Skistadion am Arber ist so weitläufig, dass Abstand überhaupt kein Problem ist.
  2. Hygienekonzept ist ja wohl kein Problem, das haben unzählige andere Veranstaltungen schon gezeigt.
  3. Zahlen limitieren: 2019 gab es bei 3 Distanzen und unterschiedlichen Startzeiten insgesamt 662 Finisher. Das ist mit hoher Wahrscheinlichkeit unterhalb aller zu erwartenden Obergrenzen.
  4. Siehe 3: Einfach in Wellen starten. Dann ist das Thema innerhalb von 20 Minuten abgehandelt.
  5. Ich verweise nochmal auf den Südthüringen Trail: Die Verpflegung war genauso top wie sonst auch. Nichts mit Minimum. Nur minimal mehr Aufwand.
  6. Ich bin 2019 fast immer alleine gelaufen. Mehr Platz brauche ich auch während Corona nicht.
  7. Selbst bei bestem Wetter war es 2019 an den Aussichtspunkten nicht voll.
  8. Zugegeben: Im Ziel war es sehr gesellig. Aber das Wetter war auch super. Bei schlechtem Wetter wäre jeder schnell im Auto gewesen und es wäre trotzdem alles gut.
  9. Siegerehrung virtuell? Warum? Wer beim Bäcker ein Brot über den Tresen annehmen kann, kann auch im Ziel eine Urkunde oder das tolle Arberland Glas annehmen.

Und jetzt mal ganz ehrlich: Nehme ich als Läufer diese kleinen Abstriche in Kauf, wenn ich dafür endlich wieder so einen tollen Lauf wie den Arberland Ultratrail laufen kann? Freue ich mich etwa nicht schon seit Monaten darauf, dass das Ding im September dann ja wohl hoffentlich stattfinden wird? Wäre es nicht gerade in dieser Zeit das richtige und Hoffnung machende Signal, dass der Lauf stattfindet und man selbst in widrigen Umständen zusammenhält? Ist es nicht genau das, worauf die Trailrun Community stolz ist – dass sie an und über die Grenzen geht, Widrigkeiten trotzt, trotzdem finisht? Rain or shine?

Mit ihrer Entscheidung erneut zu schieben hat die Orga meines Erachtens der Community einen ziemlichen Bärendienst erwiesen. Jetzt ist die Zeit, zusammenzustehen. Jetzt ist die Zeit, Hoffnung zu machen. Jetzt ist die Zeit, fair und auf Augenhöhe zu kommunizieren.

Mein Hotel von 2020, habe ich jedenfalls schon auf 2021 umgebucht und von dort auf 2022. Mal sehen, ob ich dann auch irgendwann mal meinen Startplatz für 2022 neu buchen darf. Wann die Anmeldung öffnet, wurde mir auch auf Anfrage über Facebook noch nicht beantwortet. Vielleicht steht das ja in der Mail, die irgendwann wohl mal kommen wird.

2 Ultras, 5 Marathons, 18 Halbmarathons, 738,23 km in 2 Monaten

Corona und der monatelange Lockdown machen etwas mit uns. Niemand von uns hat vorher eine Pandemie miterlebt, wir alle reagieren unterschiedlich. Im Guten wie im Schlechten, im Großen wie im Kleinen. Im ersten Lockdown, Frühling 2020, hat mir das Radfahren Ruhe gebracht. Am 18.03.2020 war der schon fast prophetische Titel der Fahrt „Ride for Headspace“. Als hätte ich es geahnt… Doch was passierte im zweiten, deutlich längeren Lockdown?

Ende der Grundlagen-Challenge - oh wie schön ist Brandenburg
Ende der Grundlagen-Challenge – oh wie schön ist Brandenburg

Die Tage wurden dunkler und kälter, die Bedingungen für lange Fahrten immer ungünstiger. Sozialleben: off. Gruppentraining: off. Abrgillen, Vorweihnachtstimmung, Winterurlaub: off. Also bin ich noch mehr gelaufen. So viel wie noch nie.

Sägerserie 2020: Krönender Crosslauf-Abschluss vorm Corona Lockdown Light

Die Sägerserie in Berlin ist Legende: Schon Anfang der 70er gegründet, bedeutet sie innerhalb von 4 Wochen 3x Cross- und Trailrun durch den Tegeler Forst mit jedes Mal längerer Strecke. Perfekter Ausklang für den Laufkalender 2020 denke ich mir und melde mich an. Hat ja auch einen super Ruf das Ding. Und dann kommt die zweite Corona-Welle. Unfreiwillig wird die Sägerserie 2020 damit wohl noch legendärer, da der krönende dritte Lauf nur 36 Stunden vor der staatlich verordneten Absage aller Sportveranstaltungen stattfindet. Punktlandung.

Erfolgreich wiederbelebt: Der Borderland Ultra 2020

„Zählt das jetzt eigentlich schon als Trail?“ schallt es nach wenigen Kilometern von hinten, während wir bergab über Beton-Loch-Platten laufen und versuchen, uns nicht die Gelenke zu brechen. „Ich finde die Panzerplatten deutlich härter zu laufen als Trails!“ kommt gleich die Erwiderung, während ich aufs Unkraut zwischen den alten Jeep-Wegen der DDR-Grenzer ausweiche.

Wachturm und Grenzzaun erinnern an die Geschichte des Heldburger Landes (c) Borderland
Wachturm und Grenzzaun erinnern an die Geschichte des Heldburger Landes (c) Borderland

Heldentrail vom Südthüringentrail: das Brett außerhalb der Alpen

47 Kilometer und fast 2.000 Höhenmeter stecken uns nach rund 5:30 Stunden laufen und nur 4 Stunden Schlaf in den Knochen. Die Gipfel um Suhl sind nicht alpin, haben es aber in sich. Umso schöner, als wir die beiden gigantischen Brücken unterquert haben und die Wettkampfmoderatorin hören. Gleich ist der Riesentrail vom Südthüringentrail geschafft. „Noch 2 Minuten, dann startet der Wichteltrail,“ schallt es durch den Wald. Es ist der Kleine in der Runde: gut 17KM und 559HM. Zwei Haken hat die Sache: Wir laufen den Heldentrail. Wir hängen jetzt also noch eben diesen Wichteltrail dran – und starten die Runde zeitgleich mit dem hinteren Drittel des Starterfeldes.

Die Idylle trügt - der Heldentrail hat es heftig in sich (c) Südthüringentrail
Die Idylle trügt – der Heldentrail hat es heftig in sich (c) Südthüringentrail

15 Minuten vorher meinte Laufkollege Flo noch: „Genießen wir die Stille – damit ist es bald vorbei. Dann wimmelt es im Wald vor Wichteln.“ Ein lustiger und sehr wahrer Satz. Mit fast 250 StarterInnen ist die Strecke mittlerweile zum kleinen Volkslauf geworden. Da müssen unsere Muskeln nochmal ordentlich ranklotzen, denn unser Tempo liegt dann doch nicht am Ende eines Volkslaufes, sondern eher in dessen Mittelfeld.

Doppeldecker: Kyffhäuser Berglauf + Rund um den Müggelturm

Wie oft wurde der Kyffhäuser Berglauf schon als kleiner Bruder vom Rennsteiglauf behandelt? Trotz aller Parallelen wohl zu oft. 2020 sollte das nicht passieren, denn anders als der angebliche große Bruder, findet der Kyffhäuser Berglauf im Corona-Jahr statt. Zwar deutlich abgespeckt, aber das stört die wenigsten LäuferInnen. Endlich wieder laufen!

Es gibt vier Distanzen – 6km / 14km / 21km / 42km – und eine Obergrenze von 999 Plätzen. Zuschauermengen sind nicht vorgesehen, die Übernachtung in der Turnhalle ist abgesagt, Duschen gibt es nicht. Entsprechend leer ist es auf dem großen Feld am Schloss Bad Frankenhausen. Distanz halten? Kein Problem hier und heute. Gestartet wird in Wellen, aufgestellt jeweils mittels Abstandsmarkierungen und mit Mund-Nasen-Schutz, der Startschuss ist symbolisch, wie es mehrfach heißt. Gedränge soll bei der 42. Auflage des Traditionslaufs um jeden Preis verhindert werden.

Gedränge gibt es beim Kyffhäuser Berglauf 2020 garantiert nicht.
Gedränge gibt es beim Kyffhäuser Berglauf 2020 garantiert nicht.

2. Oberlausitztrail: Sintflut, Matsch und Hornissen

Was für ein Sauwetter! Gestern noch 36 Grad, heute Sintflut. Aber ok, kann man mal nen Tag auf der Couch verbringen. Eeeehm, not, denn es steht der erste echte Trailrun Wettkampf seit gefühlten Ewigkeiten an. Nichts virtuelles, sondern derbe dreckig und physisch. Nichts privates, sondern ein Start mit 112 LäuferInnen auf der großen Strecke des Oberlausitztrails.

Oberlausitztrail 2020 - nass, rutschig und trotzdem super (c) M. Kosubeck / Babelsberger Trail Racing Team
Oberlausitztrail 2020 – nass, rutschig und trotzdem super (c) M. Kosubeck / Babelsberger Trail Racing Team

„Mein letzter Wettkampf? Das ist lange her. Ich glaube, das war wirklich der Oberlausitztrail letztes Jahr im Herbst. Seit dem wurde ja alles abgesagt,“ erklärt unser Mitstarter Felix während wir auf dem Parkplatz auf den Start um 9h warten. Erste auffällige Neuerung: im Starterbeutel gibt es jetzt Tampons. Auch für die Männer (prima gegendert), dafür aber keine Zahnpasta. Die haben nur die beiden Frauen. Lustiger Zufall, der aber zur aus 2019 gewohnten unaufgeregten Orga passt.

Hirschbachtalumrundung: Voralpen versus Corona-Blues

Kühe vor traumhaftem Bergpanorama, ein malerischer Bergrücken mit Hof unter strahlend blauem Himmel – was habe ich es vermisst, in den Bergen Trails zu laufen. Aber mit Pippi in den Augen läuft es sich schlecht. Heißt es. Und das stimmt auch. Also Fokus auf den Weg, denn der Track bleibt nur kurz auf Wirtschaftswegen und nimmt jede Steigung, jeden Gipfel, jede technische Passage mit. Kein Wunder, dass die von Tourismus Lenggries veröffentlichte Hirschbachtalumrundung als schwarze Wanderroute gilt und alpine Erfahrung und Schwindelfreiheit voraussetzt.

Kühe und Voralpen-Panorama
Kühe und Voralpen-Panorama

Berliner Vollmond-Marathon: Freude, Hitze und mentales Gorgoroth

Ein Abend der Gegensätze: ewig Unverbesserliche demonstrieren in Berlin gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung, bis die Polizei die Demonstration unter lautem Protest endlich auflöst. Ganz anders 10km weiter am Sport Centrum Siemensstadt kurz vor Spandau: Hier treffen sich jeweils 100 StarterInnen für den 7. Berliner Vollmond-Marathon und den 5. Berliner Vollmond-Halbmarathon. Mit Mundschutz, Abstand, Hand-Desinfektion, deutlich getrennten Startzeiten und innerhalb der beiden Veranstaltungen nochmal Rolling-Starts im 2-Minuten-Takt.

Start und Ziel des Berliner Vollmond-Marathon - das Sport Centrum Siemensstadt
Start und Ziel des Berliner Vollmond-Marathon – das Sport Centrum Siemensstadt

Bisher in 2020: Corona, Pandemie, Motivationsloch, Unfall mit Knochenbruch

2020, was bist du für ein krasses Jahr? Was in den ersten fünf Monaten geschah, reicht normalerweise für diverse Jahre: Corona, globale Pandemie, Wirtschaft im freien Fall und Absage fast aller Rennen. Gleichzeitig Probleme mit einem Knie und anderem Hüftbeuger = totales Motivationsloch beim Lauftraining. Rennradtraining geht dafür durch die Decke. Kaum ist das Lauftraining wieder am Start: Unfall im Elbsandsteingebirge – Bergung per Hubschrauber, Speiche gebrochen, Abriss der Elle, Sportstopp für Wochen. Was kommt noch in diesem krassen Jahr?

Ab in die Notaufnahme - das war anders geplant
Ab in die Notaufnahme – das war anders geplant

Seit Wochen wollte ich schon ein Update schreiben: wie Corona und Lauftrainingsmotivationsloch mein Rennradtraining geboostet haben; wie sehr mir die Heulerei auf den Sack geht, dass Läufe abgesagt werden; und wie sehr mir die Motivationsparolen auf den Sack gehen, dass wir doch alle trotzdem laufen und happy sind. Aber was gab es da groß zu sagen?

Langsam kommt Bewegung in die Sache. Es ist spannend zu sehen, wie die Trailrunning-, Rennrad- und Triathlon-Szenen mit den Absagen umgehen, wie sich meiner Meinung nach total unnötige virtuelle Events etablieren – auch wenn sie Marketing-technisch echt gut und clever sind – und wie sich die Communities schon jetzt verändern. Gewinnen insgesamt die agilen kleinen Events? Sterben genau die, weil sie keine finanziellen Polster haben? Wie viele der Corona-bedingten neuen LäuferInnen werden dabei bleiben?

Nachdem ich meinen Frieden mit all den Wettkampfabsagen gemacht habe und sowohl Knie, als euch Hüftbeuger wieder sauber arbeiten, kommt auch die Motivation fürs Lauftraining zurück, der Spaß beim wald- und hügelflowen. Und dann das: Easy im Elbsandsteingebirge unterwegs. Es ist das erste WE an dem die innerdeutsche Grenze und der Naturpark wieder offen sind, das Wetter ist bestens. Kurz nicht aufgepasst, Sturz auf einen Felsen, Schmerz und eine s-förmig vom Unterarm abstehende Hand. Bergrettung alarmiert, aufgrund von unzugänglichem Gelände Bergung via Hubschrauber. Befund: Speiche gebrochen, Abriss der Elle, Operation mit Vollnarkose, Sportstopp für Wochen. Viele Wochen. Wettkämpfe sind eh nicht in Sicht, also buchen wir diesen Scheiß auch noch aufs ohnehin schon tiefrote Karmakonto von 2020. Jetzt bin ich gezwungenermaßen einhändiger Neulinkshänder und brauche zum Zähneputzen und Texte tippen halt anstrengende Ewigkeiten.

Verbittert? Zynisch? Nicht wirklich. Meine Rennradjahreskilometer habe ich durch meine Kopffreiausfahrten eh schon fast drin. Und dass 2020 das krasseste Jahr ever – für mich – ist, ist längst akzeptiert. Denn auch joblich läuft lange nicht alles easypeasy. Aber das ist eine andere Geschichte. Fest steht:

  1. Die Komfortzone ist ziemlich weit weg.
  2. Never back down.
  3. Ich habe noch einiges vor dieses Jahr.

Seite 1 von 5

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén